MENU

Spielberichte Volleyball Freizeit II


SV Heilbronn am Leinbach 2 - FC Kirchhausen II
20.03.2016
Ergebnis: 0 : 2 (19:25, 25:27)
Wettbewerb: Ligaspiel

Für die Volleyballer des FC Kirchhausen II ging es im Vorlauf des letzten Spieltags nur um die Frage - Platz zwei oder drei! Ohne eigenes Zutun hatte sich das aber bereits nach der ersten Partie aufgeklärt, denn der SV Heilbronn am Leinbach unterlag dem Meister TV Hausen 3 klar mit 0:3 und konnte den Weiß-Blauen nicht mehr gefährlich werden.
Völlig befreit und ohne Druck ging es zuerst also gegen den SV Heilbronn am Leinbach. Der FCK II, fast in Vollbesetzung angetreten, zog schnell das druckvolle Spiel auf und befeuerte die Defensive der Heilbronner aus allen Lagen. Diese hatten nur wenig entgegenzusetzen - 25:19. Nach dem Wechsel lief zunächst nur wenig zusammen und der FCK lief lange einem Rückstand hinterher. Teilweise mehr als acht Punkte betrug dieser; und Heilbronn verschwendete den ein oder anderen Gedanken sicherlich schon für den dritten Durchgang. Doch die Rechnung wurde in dem Fall ohne den Wirt gemacht - die FCK´ler kämpften sich eindrucksvoll zurück, bogen den Rückstand um und feierten am Ende ein fulminantes Comeback - 27:25 und damit 2:0 gegen den Tabellendritten!

 

TV Hausen 3 - FC Kirchhausen II
20.03.2016
Ergebnis: 2 : 0 (25:23, 25:17)
Wettbewerb: Ligaspiel

Nun stand das Duell gegen den vorzeitig gekürten Meister und bislang ungeschlagenen Tabellenführer an - FCK II vs. TV Hausen 3. Schon im Hinspiel zeigten beide Teams grandioses Volleyball und lieferten sich über drei Sätze weg eine tolle Partie. Und was sich im ersten Satz zwischen den beiden nachweislich besten Mannschaften der Liga abspielte, war wiederum ein klares Statement der Stärke. Kirchhausen sowie Hausen setzten von Beginn an alles ein, was im eigenen Repertoire zur Verfügung stand. Aufsteiger, Hinterfeld, Meterbälle - dem Zuschauer und geneigten Anhänger wurde alles geboten. Selbstverständlich entwickelte sich, wie zwischen den beiden Teams schon fast üblich, ein Nervenkrimi, den der FCK trotz 22:20-Führung verlor - 23:25.
Nach dem Wechsel hielt beim FCK der Schlendrian Einzug, und gegen Hausen wird so etwas knallhart bestraft! Schon zur Mitte des Satzes war die Partie eigentlich schon entschieden, denn die Gäste führten mit fast zehn Zählern. Zwar ist dem FCK II jederzeit ein Comeback zuzutrauen, doch zu stark und konsequent agierten die Hausener bislang an diesem Tag. Mit 17:25 ging der zweite Durchgang verloren! Während Hausen ungeschlagen die Meisterschaft feierte, konnte man aber auch in den Gesichtern der FCK-Akteure Zufriedenheit feststellen, denn eine gute Saison beendeten die jungen Akteure auf Platz zwei.
FAZIT
Im Stile einer Spitzenmannschaft zeigte der FCK II gegen Heilbronn eine ganz unaufgeregte, abgeklärte und souveräne Partie, auch wenn der zweite Durchgang etwas enger wurde. Damit untermauerten die Weiß-Blauen ihre Stellung als zweitbestes Team in der Liga. Gegen den Favoriten aus Hausen lieferte der FCK II insbesondere im ersten Satz "geiles" Volleyball ab und hatte den Gast am Rand einer Niederlage - doch am Ende fehlte, wie auch schon im Hinspiel, das notwendige Quäntchen, um diese Mannschaft zu besiegen. Dennoch kann der FCK II mit der Saison zufrieden sein und ein positives Fazit unter die Spielzeit 2015/2016 ziehen.
Für den FC Kirchhausen II im Einsatz
Stellerinnen | Ulrike Lange, Selina Schröder
Mitte | Tobias Schröder, Lars Bethäuser, Lars Eberhardt
Außen | Nils Paetow, Sebastian Pyzalski 


 

FC Kirchhausen I - FC Kirchhausen II
08.03.2016
Ergebnis: 1 : 2 (25:18, 20:25, 20:25)
Wettbewerb: Ligaspiel

FCK II gewinnt Derby, verliert aber erneut einen Punkt
Der FC Kirchhausen II hat trotz einiger Personalsorgen einen wichtigen Sieg eingefahren. Im Derby gegen den FCK I gewann das Team um Kapitän Nils Paetow mit 2:1 und brachte sich vor dem letzten Spieltag im Kampf um Platz zwei in eine hervorragende Ausgangsposition.
Auf gleich vier SpielerInnen musste der FCK II im Derby verzichten. Dennoch nahm sich die Truppe von Coach Dany Biegler vor, auch das fünfte Aufeinandertreffen in Pflichtspielen gegen das vereinsinterne Pendant zu gewinnen. Doch der Start ging gründlich daneben, denn es waren Andi Paetow und Co, die die Pace vorlegten und druckvoll agierten. Die Weiß-Blauen fanden nur schwer ins Spiel und hatten vor allem Probleme, den eigenen Angriff bei gleichzeitiger toller Block-Abwehr der Hausherren im Feld unterzubringen. Und so wurde Durchgang eins deutlich - 18:25 aus Sicht des Tabellenzweiten.
Dass das nicht das Ende der Fahnenstange war, wollte der FCK II nach dem Wechsel beweisen. Und es gelang. Vor allem der Angriff kam nun besser zum Zug und führte oftmals zu direkten Punkten. Doch die Kirchhäusener um Stephanie Paetow, die sich beim Einschlagen unglücklich verletzte und beim Abschlussspieltag aller Voraussicht nach fehlen wird, hielten das Niveau vom ersten Durchgang und konnten so den Satz lange offen gestalten. Am Ende setzten sich aber die jungen Wilden durch - 25:20.
Durchgang drei lief letztendlich ähnlich. Bis zur Satzmitte war das Spiel sehr ausgeglichen, danach setzte sich die Konstanz und Kontinuität des FCK II schlussendlich durch. Am Ende siegte das Team von Dany Biegler mit 2:1 und festigte in der Tabelle den zweiten Rang, während der FC Kirchhausen I weiter um den Klassenerhalt zittern muss.
FAZIT
#Sieg #Derbyerfolg #ZweiZähler #PlatzZwei. Das wäre wohl die prägnante Darstellung des Spiel in den Sozialen Medien. Spielerisch scheint beim jungen Team zuletzt deutlich der Wurm drin, nur ab und an blitzt das Können hervor. Bald ist die Saison zu Ende - Durchhalten und Platz zwei sichern lautet die Devise!
Für den FC Kirchhausen II im Einsatz
Stellerinnen | Ulrike Lange, Sina Paetow
Mitte | Dany Biegler, Lars Bethäuser
Außen | Nils Paetow, Tobias Schröder

 

SSV Auenstein - FC Kirchhausen 2
06.03.2016
Ergebnis: 2 : 1 (24:26, 25:19, 25:22)
Wettbewerb: Ligaspiel

FCK II handelt sich vierte Saisonniederlage selbst ein
Aufgrund einer schwachen Leistung am vergangenen Freitagabend holten sich die Kirchhäusener die vierte Saisonniederlage ab. In Auenstein hakte es vor allem in der Defensive, die unterirdisch funktionierte oder anders gesagt - ein Totalausfall war.
Abendspiele haben keinen guten Ruf beim FC Kirchhausen II - nach der Niederlage gegen den TSV Untereisesheim in der Hinrunde und dem neulichen Pokalaus in Tauberbischofsheim sollte nun aber die schwarze Serie gebrochen werden. Und es ließ sich eigentlich ganz gut an. Zwar gerieten die Weiß-Blauen, die größtenteils ohne Angreifer Nils Paetow auskommen mussten, in Rückstand, doch das nur aufgrund von eigenen Fehlern im Angriff. Spielerisch sah alles wie gewohnt sicher und einstudiert aus. Doch spätestens nach weiteren verlorenen Punkten und einem deutlicheren Rückstand zur Halbzeit war klar, dass es wieder so ein schweres und zähes Abendspiel werden würde. Die FCK´ler stabilisierten sich in Durchgang eins und egalisierten den Spielstand zum 23:23. Der folgende Satzball der Auensteiner konnte danach abgewehrt werden und die Gäste holten sich einen eigenen, den sie direkt verwandelten (26:24).
Trotz einer durchwachsenen Leistung den ersten Satz gewonnen zu haben, sollte Auftrieb für den zweiten geben. Doch weit gefehlt - es schlichen sich viele Flüchtigkeitsfehler ein und vor allem die Defensive wurde nun zum Problem. Fehlende Blocksicherung, eine schlecht verschiebende Sechs und zum Teil falsches Positionsspiel bei Longlinebällen führe dazu, dass die Auensteiner mit nahezu jedem Angriff leicht punkteten. Das Ergebnis - Durchgang zwei ging sang- und klanglos an die Gastgeber (19:25).
Die Hoffnung auf eine gravierende Leistungssteigerung verflüchtigte sich nach dem Seitenwechsel schnell. Zu lethargisch wirkte inzwischen das Spiel des FCK, und die Defensive weiter zu unkonstant. Zwar blieb der Spielstand bis Mitte des Satzes ausgeglichen, doch gegen Ende des Durchgangs setzten sich die immer euphorischer werdenden Auensteiner entscheidend ab und holten sich Satz und Sieg (25:22).
FAZIT
Dritte Niederlage im dritten Abendspiel der Saison. Die Negativserie geht weiter. Bleibt nur zu hoffen, dass das bei Redaktionsschluss noch offene Abendspiel zwischen dem FC Kirchhausen I und II nicht zu einer erneuten Ernüchterung führte.
Für den FC Kirchhausen II im Einsatz
Stellerinnen | Ulrike Lange, Sina Paetow
Mitte | Lars Bethäuser, Dany Biegler
Außen | Sebastian Pyzalski, Tobias Schröder, Nils Paetow

 

TSV Tauberbischofsheim - FC Kirchhausen II
18.02.2016
Ergebnis: 3 : 1 (27:29, 25:20, 25:21, 25:23)
Wettbewerb: Pokalspiel

Jähes Ende im Pokal-Achtelfinale
Viel hatten sich die Kirchhäusener Volleyballer für das vlw Pokal-Achtelfinale vorgenommen. Am Ende mussten sie sich jedoch dem TSV Tauberbischofsheim mit 1:3 geschlagen geben. Was auf dem Papier sicherlich als Überraschung gewertet werden kann, schließlich spielte ein D-Ligist gegen ein B-Ligist, kann bei einfacher Betrachtung der Praxis aber durchaus als "normales" Ergebnis durchgehen, da die Hausherren auf einige Spieler aus dem höheren, aktiven Ligabetrieb zurückgriffen. So wurde es ein Spiel auf Augenhöhe, mit dem besseren Ende für die Hausherren!
Aber von vorne - die Stärke der beiden Teams machte von vornherein deutlich, dass das ein Spiel auf Augenhöhe sein wird. Und so kam es auch. Die Hausherren erwischten den besseren Start, punkteten mit ihren starken Angreifern zuverlässig und demonstrierten gleich die eigene Power. Die Kirchhäusener brauchten einen Moment um ins Spiel zu finden, dann aber richtig. Stück für Stück knabberten die Weiß-Blauen den anfänglich eingefangenen Rückstand ab und gingen gen Satzmitte erstmals in Führung. Doch Absetzen war nicht möglich - Aufschlag, Annahme, Stellen, Punkt! So entwickelte sich das Spiel beider Mannschaften, die Feldabwehrreihen sahen sich aufgrund der konsequenten Angriffe noch ohne Abwehrchance. Es spitze sich zu, 23:23, 24:24 - kein Team konnte sich den entscheidenden Vorteil verschaffen. Satzbälle hüben wie drüben, allein der Aufschlag schien das Mittel zu sein, der zum Gewinn führen würde. Und so war es dann auch. Bei 28:27 erzielten die Kirchhäusener mit einem riskanten, aber starken Aufschlag ein Ass und holten sich Durchgang eins.
Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Vor allem die starken Angreifer dominierten das Bild auf beiden Seiten, doch die Abwehr der Hausherren hatte sich nun in die Partie gespielt und konnte ein ums andere Mal eine schöne Rettungsaktion zeigen. Das führte unweigerlich dazu, dass sich der TSV einen Vorsprung erarbeitete, den er bis zum Ende nicht mehr abgab (20:25).
Die FCK-Akteure hatten sich nun vorgenommen, mehr zu investieren, insbesondere in der Abwehr dorthin zu gehen, wo es wehtut. Doch so richtig gut gelang das auch im dritten Satz nicht, immer wieder fehlte da eine Fußbreite und hier eine schnelle Bewegung, um die Bälle zu entschärfen. Auch stimmungsmäßig hatte man irgendwie nicht das Gefühl, dass die Mannschaft an diesem Donnerstagabend zu 100 Prozent auf dem Platz war. Das sonst so enthusiastische Team verlor sich oftmals selber in Einzelaktionen und haderte mit sich selbst. Zum Nutzen der Gastgeber, die abermals einen Vorsprung erspielten und sich den dritten Durchgang sicherten (21:25).
Trotzdem war noch alles drin, denn in Satz vier wiegten sich die Tauberbischofsheimer zu sehr in Sicherheit. Die FCK-Akteure kamen nochmals auf und dominierten eigentlich durchgehend. Auch wenn das eigene Spiel nur unwesentlich besser wurde, schien der Satzausgleich zu gelingen. Bei 22:19 und 23:20 hatten die Kirchhäusener alles in eigener Hand, doch eine ungünstige Rotationsaufstellung mit dem einzigen Angreifer überkopf und dem Unvermögen, den Aufschlag des Gegners sauber nach vorne zu spielen, folgte tatsächlich noch der Satz- und damit Spielverlust. Unglaublich! Die Tauberbischofsheimer erzielten fünf Zähler in Folge und feierten den Sieg und damit den Einzug in die nächste Runde.
FAZIT
Es hatte nicht sein sollen. Trotz der überraschenden Stärke der Hausherren ließen sich die FCK-Akteure nicht aus der Ruhe bringen und zeigten ihr gewohnt sicheres Spiel. Es fehlte am Ende nicht viel, und das ist gegen einen solch guten Gegner auch mindestens der Anspruch des Teams, dennoch fehlte ein Quäntchen - kein Glück, sondern ein Quäntchen von allem. Einsatz, Freude, Leidenschaft, Anspannung, Gefühl, Miteinander, Zusammenhalt, Jeder-für-Jeden, Auf-dem-Punkt-da-sein...Diese fehlenden Element-Bruchstücke hätten dazu beitragen können, das Viertelfinale zu erreichen. Können - nicht müssen. Zumindest zeigt es, dass Potential da ist - viel Potential!
Für den FC Kirchhausen II im Einsatz
Stellerinnen | Ulrike Lange, Selina Schröder
Mitte | Sina Paetow, Lars Eberhardt, Dany Biegler
Außen | Sebastian Pyzalski, Nils Paetow

 

FC Kirchhausen II - TG Offenau 2
30.01.2016
Ergebnis: 2 : 1 (22:25, 25:11, 25:21)
Wettbewerb: Ligaspiel

FC Kirchhausen II weiter in der Erfolgsspur - „Täglich grüßt das Murmeltier“
Die Volleyballer des FC Kirchhausen II haben auch am zweiten Spieltag der Rückrunde zwei Siege eingefahren. Gegen Offenau kassierte das Team von Trainer Dany Biegler allerdings einen ärgerlichen Satzverlust, während in der zweiten Begegnung klare Bedingungen vorherrschten.
Wie so häufig bei Spielen des FCK II gestaltete sich der erste Satz im ersten Spiel als größte Hürde für das junge Team. Zwar entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe gegen die Gäste aus Offenau, doch vor allem die Feldabwehr bereitete den Akteuren Sorgenfalten, denn fast keine Angriffsaktion des Gegners konnte entschärft werden. Dieser Umstand gepaart mit eigenen Angriffsfehlern sorgte letztendlich für den minimalen Unterschied in Durchgang eins - 22:25!
Nach dem Wechsel ebenfalls ein bekanntes Bild - die junge Mannschaft spielte wie an der eigenen Ehre gekränkt plötzlich stark auf. Die Abwehrarbeit funktionierte prächtig und im Angriff sorgten die beiden Außen Nils Paetow und Sebastian Pyzalski für ein wahres Feuerwerk. Die Offenauer waren sichtlich überfordert und mussten sich letztendlich deutlich geschlagen geben - 25:11!
Auch im letzten Satz dominierten die Weiß-Blauen nach Belieben und zogen schnell mit einem deutlichen Vorsprung davon. Doch täglich grüßt das Murmeltier - eine scheinbare klare 20:13-Führung wurde plötzlich zu leichtfertig vergeben und so wurde die Partie doch nochmal unnötig etwas spannender. Die Gäste machten mehrere Zähler in Folge und kamen bis auf zwei an den FCK heran! Doch schlussendlich setzten sich die Hausherren am Ende verdient mit 25:21 durch!

 

FC Kirchhausen II - TSV Untereisesheim
30.01.2016
Ergebnis: 2 : 0 (25:19, 25:18)
Wettbewerb: Ligaspiel

Mit dem nächsten Gegner Untereisesheim hatte man noch eine Rechnung offen, denn im Hinspiel unterlagen die Kirchhäusener überraschend mit 1:2. Den Willen es nun besser zu machen merkte man den Spielern sofort an. Und es gelang - 9:2, 21:9 - scheinbar klare Verhältnisse in der Deutschordenshalle. Doch nur scheinbar - denn wieder machten es sich die Weiß-Blauen unnötig schwer und brachten sich beinahe um den eigenen Erfolg. Weder der Side-Out, noch die eigene Einstellung passten in dieser Phase! Zwar gelangen den Gästen nach der Auszeit bei 21:9 noch ganze zehn Punkte, doch die restlichen vier schafften die Kirchhäusener gerade so.
Nach dem Wechsel hielten die Gäste besser mit und gestalteten die Partie bis zur Mitte des Satzes offener. Doch wieder setzte sich die starke individuelle Klasse der Gastgeber durch, bei 21:18 und 23:18 war die Partie entschieden (25:18).
FAZIT
Zwei eigentlich starke Spiele der Weiß-Blauen, die dennoch die Schwächen des jungen Teams erneut hervorgebracht haben. Der Tatbestand, dass der erste Satz im ersten Spiel der Unsicherheitsfaktor schlechthin ist und damit schon viele unnötige Zähler in der Runde liegen gelassen wurden, sowie das unerklärliche Nachlassen bei deutlichen Satzführungen! Zwei Dinge, die nichts mit dem spielerischen Vermögen zu tun haben, sondern mentaler Natur sind. Vielleicht hilft ein Ausflug in ein Kinderparadies, oder in den Zoo. Zumindest dorthin, wo mentales Denken noch keine Rolle spielt.
Für den FC Kirchhausen II im Einsatz
Steller | Sina Paetow, Ulrike Lange, Selina Schröder
Mitte | Richard Combe, Dany Biegler
Außen | Nils Paetow, Sebastian Pyzalski

 

FC Kirchhausen II - TSV Lehrensteinsfeld 2
20.01.2016
Ergebnis: 3 : 0 (25:15, 25:16, 25:11)
Wettbewerb: Pokalspiel

FCK II zieht souverän in das Pokal-Achtelfinale ein!
Mit einer grundsoliden Leistung hat sich der FC Kirchhausen II die Teilnahme am Achtelfinale im vlw-Pokal gesichert. Das Team von Trainer Dany Biegler bezwang den Ligakonkurrenten TSV Lehrensteinsfeld 2 deutlich mit 3:0 und ist dem Ziel, mindestens das Viertelfinale zu erreichen, einen Schritt näher gekommen.
In der Deutschordenshalle waren die Rollen von Beginn an klar verteilt. Die Hausherren dominierten Ball und Gegner und überzeugten durchweg durch eine gute Feldaufteilung und vielen routinierten Abläufen. Die Gäste hatten große Probleme und schafften es über die gesamte Spielzeit hinweg nicht, die Weiß-Blauen in nur irgendeiner Form in Gefahr zu bringen. Durchgang eins war schnell mit 25:15 entschieden. Auch im zweiten Durchgang zeichnete sich das gleiche Bild ab, die FCK`ler mit ihren starken Außenangreifern Nils Paetow und Sebastian Pyzalski schafften es konsequent, die Defensive des TSV zu bezwingen. Satz zwei ging deutlich mit 25:16 an die Gastgeber. Nach dem erneuten Wechsel legte die junge Mannschaft sogar nochmal eine Schippe zu und erarbeitete sich schnell einen Zehn-Punkte-Vorsprung. Am Ende holten sich Sina Paetow und Co. auch diesen Durchgang (25:11) und feierten einen ungefährdeten und überzeugenden 3:0-Erfolg gegen den Ligakonkurrenten.
FAZIT
Ein deutlicher Sieg der Weiß-Blauen, der einmal mehr die aktuelle Stärke des Teams verdeutlicht. Die Abläufe und Zuordnungen im Team stimmen und jeder Einzelne bringt seine individuelle Stärke komplett ein. In dieser guten Frühform ist noch einiges von den Kirchhäusenern in der Spielzeit zu erwarten. Vor allem dann, wenn die verletzten Tobias Schröder und Lars Eberhardt wieder zur Mannschaft stoßen können.
Der Gegner im Achtelfinale steht noch nicht fest. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird es aber eine Mannschaft aus der B-Klasse sein, also durchaus ein machbarer Gegner.
Für den FC Kirchhausen II im Einsatz
Stellerinnen | Ulrike Lange, Selina Schröder
Mitte | Sina Paetow, Dany Biegler
Außen | Nils Paetow, Sebastian Pyzalski

 

TSV Lehrensteinsfeld 2 - FC Kirchhausen II
17.01.2016
Ergebnis: 0 : 2 (16:25, 23:25)
Wettbewerb: Ligaspiel

FCK II trotzt Personalsorgen und feiert zwei überragende Siege!!!
Der Rückrundenstart stand für den FC Kirchhausen II unter keinem guten Stern. Große Personalsorgen plagten das junge Team und ließen die Erfolgsaussichten vor den Spielen gegen Lehrensteinsfeld und Talheim gegen Null tendieren. Doch die Rechnung wurde ohne den Wirt gemacht - am Ende gab es zwei Siege und fünf sensationelle Punkte!
Gegen den Tabellenletzten Lehrensteinsfeld gingen die Weiß-Blauen mit der ungewöhnlichen Aufstellung von drei Frauen (Sina Paetow, Selina Schröder, Ulrike Lange) und drei Männern (Sebastian Pyzalski, Lars Bethäuser, Dany Biegler) an den Start. Die Hausherren dagegen agierten in der gewohnten 4:2-Formation, also mit einem etatmäßigen Angreifer mehr. Diesen Umstand bemerkte man jedoch zu keinem Zeitpunkt der Partie, denn der FC Kirchhausen spielte von Beginn an unheimlich konzentriert und wach. Insbesondere der Angriff fand schnell zu seiner gewohnt spielfreudigen Art und punktete ein ums andere Mal mit brachialer Gewalt per Aufsteiger oder als Side-Out. Konnte Lehrensteinsfeld zunächst noch mithalten, kristallisierte sich gegen Mitte der Partie ein deutliches Übergewicht für die Gäste heraus. Denn jetzt stand auch die Abwehr sehr stabil und fischte einige Bälle klasse heraus. Die Weiß-Blauen hatten Gefallen gefunden und dominierten den ersten Durchgang über weite Strecken (25:16).
Nach dem Wechsel gestalteten die Hausherren die Partie offener und konnten Schritthalten mit den weiterhin sehr gut aufspielenden Kirchhäusener. Auch, weil sie sich besser auf das Spiel der FCK´ler eingestellt hatten. Dennoch gerieten die Gäste nie in Rückstand, marschierten immer vorneweg und vermittelten auch auf dem Feld ein unheimliches Selbstbewusstsein - trotz des Ausfalls von gleich drei etatmäßigen Angreifern. Mit 25:23 holten sich die Weiß-Blauen auch Satz zwei und feierten nach grandioser Leistung ein erstes Ausrufezeichen an diesem Tag.

 

FC Kirchhausen II - TSV Talheim 1
17.01.2016
Ergebnis: 2 : 1 (20:25, 25:14, 29:27)
Wettbewerb: Ligaspiel

Erwartungsgemäß nicht einfacher sollte das Duell mit den unbequemen Talheimer werden. Diese begannen das Spiel sehr konsequent und ohne viele Fehler, während die Kirchhäusener nicht so recht ins Spiel fanden. Vor allem in der Abwehr stimmte plötzlich die Zuordnung nicht mehr, in der Offensive fehlte es in der ein oder anderen Situation am notwendigen Quäntchen Glück und Durchsetzungsvermögen. Das ließ auch die Stimmung im Team ein wenig absacken, zum Ende des verlorenen ersten Satzes musste sogar eine Aussprache auf dem Feld her, um die Konzentration nach dem Wechsel wieder voll aufs Spiel zu legen. Und das gelang - Satz zwei war wie ausgewechselt. Jeder agierte für jeden, die Stimmung steigerte sich kontinuierlich und die Abläufe waren wie aus einem Guss. Die Talheimer wussten nicht so recht mit dem „neuen“ Gegner anzufangen und wurden förmlich überrollt. Mit 25:14 ging Durchgang zwei an die Weiß-Blauen - was für ein Statement!
In Satz drei wurden die Karten also wieder neu gemischt. Talheim versuchte, die Scharte aus dem vorherigen Durchgang auszumerzen und ging dementsprechend motiviert ans Werk. Der FCK ließ sich aber nicht beeindrucken und hielt das Niveau hoch. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, die Weiß-Blauen agierten leider nicht mehr so effizient und liefen bis zur Satzmitte einem Rückstand hinterher. Doch mit jedem gewonnenen Ballwechsel pushten sich die jungen Akteure nach vorne, so dass sie sich in den Gegner festbissen. Es wurde eine hochemotionale Partie, Matchbälle wechselten die Seiten, bis beim Stand von 27:27 Selina Schröder mit zwei starken Aufschlägen die Entscheidung herbeiführte. Am Ende lagen sich die Weiß-Blauen-Akteure jubelnd in den Armen, wohlwissend um ihre außergewöhnliche Leistung an diesem Nachmittag!
FAZIT
Zwei verletzungsbedingte Ausfälle mit Lars Eberhardt (Knieprobleme) und Tobias Schröder (Bänderriss). Ein kurzfristiger Ausfall (beruflich) von Hauptangreifer Nils Paetow sowie lange Zeit ein Fragezeichen hinter Sebastian Pyzalski (krankheitsbedingt). Wer nach diesen Hiobsbotschaften und dem letztendlichen Ausfall dreier ganz wichtiger Säulen mit Punkten am fünften Spieltag gerechnet hatte, dem durfte zuvor das Prädikat „Träumer“ verliehen worden sein. Aber die gebeutelte Mannschaft des FC Kirchhausen II zeigte eine grandiose Leistung und überraschte sich wohl ein Stück weit selbst. Mit der unüblichen Aufstellung 3:3 gegen normal agierende 4:2-Mannschaften, die seit Jahren in der zweithöchsten Spielklasse um Punkte ringen, beide Spiele zu gewinnen, ist schon mehr als außergewöhnlich! Kompliment daher an die sechs Akteure, die sich für den Mannschaftserfolg zerrissen und mit zwei Siegen belohnt wurden! Diese sind nicht hoch genug einzuschätzen!
Für den FC Kirchhausen II im Einsatz:
Stellerinnen | Selina Schröder, Ulrike Lange
Mitte | Lars Bethäuser, Dany Biegler
Außen | Sina Paetow, Sebastian Pyzalski